Geschichte der Evangelischen Kirche Andwil

Kirche Andwil

Das alte aus dem 14. Jahrhundert stammende Kirchlein bereitete den Andwilern schon lange Zeit grosse Sorge.
Um die Mitte des 19. Jahrhunderts war die Kirche in ganz schlechtem Zustand und ging langsam dem Zerfall entgegen.  1859 wurden die Kirchbürger  zu einer Kirchgemeindeversammlung eingeladen und stimmten einer Renovation der alten Kirche zu. Jahre zuvor schon hatte man einen bescheidenen Kirchenbaufonds eröffnet. Im April 1860 konnte die Restaurierung in Angriff genommen werden. Bald erwies sich das Mauerwerk jedoch als völlig unbrauchbar. Die Renovation wurde eingestellt. Für die Andwiler enstand eine neue Situation. Baumeister Braun offerierte den Kirchgenbürgerinnen und Kirchenbürgern einen Kirchenneubau. Kostenaufwand: 11'800 Franken, ohne Geläute.
Nach der Zustimmung zum Kirchenneubau und dem neuen Standort, leisteten die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger mit Freude freiwilligen Frondienst, um dadurch die Baukosten niedrig zu halten. Brauchbare Steine wurden von der alten Kirche verwendet, neue Bausteine konnten zum Teil im Andwiler Steinbruch besorgt werden. Am Sonntag, dem 25. August 1861, wurde die neue Kirche mit einem grossen Dorffest feierlich eingeweiht. Lange Zeit blieb die Kirche in unverändertem Zustand.
Im Februar 1937 beschloss die Kirchgemeindeversammlung ohne Gegenstimme die Anschaffung des neuen Geläutes. Das alte, dreistimmige Geläut von 1732 war alt und schwach. Trotz strömenden Regens wurden die neuen Glocken am 1. August 1937 feierlich eingeweiht.
Im Jahr 1953 wurde eine grössere Innenrenovation durchgeführt und 1954 die erste prachtvolle Orgel eingesetzt. 1998 wurde erneut eine umfassende Innenrenovation vorgenommen und im Jahr 2000 die Aussenrenovation in Auftrag gegeben.
Andwil als eigenständige Kirchgemeinde wurde von 1678  bis 30. Juni 2006 vom Pfarramt in Bürglen betreut. Per 1. Juli 2006 wurde die Trennung von Bürglen vollzogen. Seither hat die Kirchgemeinde Bürglen einen eigenen Pfarrer angestellt.

Die katholischen Kirchbürgerinnen und Kirchbürger besuchen den Gottesdienst in Sulgen.